Will Eisner – Ein Vertrag mit Gott

 

Schon in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts erzählten einige Künstler komplexe Geschichten ohne Worte. Der erste Autor, der den Begriff „Graphic Novel“ verwendete, ist Will Eisner.

Ein Vertrag mit Gott

Unter dem Titel „Ein Vertrag mit Gott„, im Original: „A Contract with God“ veröffentlichte Eisner 1978 vier Kurzgeschichten und bezeichnete sein Werk als „Graphic Novel“. Er wollte sich damit von den Comicheftchen unterscheiden, die keinen bleibenden Wert hatten. Jede seiner Geschichten entwickelte er dabei ungeachtet des Platzbedarfs und der Panelanordnung. Für den Autor lag die Zukunft dieses Genres in der Auswahl der richtigen Themen und der innovativen Darstellung. Die Sammlung von nicht direkt miteinander verbunden Miniaturen zeichnet ein Bild von New York und seinen Bewohnern in den 1930er Jahren. Der Klassiker der Graphic Novels brach mit allen Konventionen, die Comic-Zeichnungen erzählen anspruchsvolle Geschichten.

Der große alte Mann des Comics

„Amerikas wichtigster Zeichner“ entwarf und zeichnete verschiedene Serien für Comic-Hefte. Mit den Abenteuern von „The Spirit“ hatte Eisner von 1940 bis 1952 eine wöchentliche Auflage von fünf Millionen Exemplaren. Der Comic um den maskierten Detektiv war die Titelserie einer Zeitungsbeilage.

Graphic Novels

Aber Will Eisner wollte etwas Dauerhafteres erschaffen als Comic-Hefte. Mit der Veröffentlichung von „Ein Vertrag mit Gott“ gelang es ihm, ein neues literarisches Genre zu gründen. Im Anschluss veröffentlichte er fast zwanzig weitere Titel, darunter auch „The Dreamer“, „Zum Herzen des Sturms“ und „Das Komplott – Die wahre Geschichte der Protokolle der Weisen von Zion“. Einige Werke sind autobiografisch inspiriert. Dazu kommen Bücher aus seiner Lehrtätigkeit für die New Yorker School of Visual Arts.

Zu den Auszeichnungen, die Eisner erhielt, gehören die europäische Comic-Auszeichnung „Grand Prix Alfred“ und der von der National Foundation for Jewish Culture verliehene „Lifetime Achievement Award“ .